MIDI-Controlled Matrix Synthesizer Patching (Sneak Preview)

This video is a teaser for Jochen Bohnes‘s MIDI-controlled matrix synthesizer patch bay.

In a nutshell, Boehnes’ MIDI-controlled matrix synthesizer patch bay is designed to let you patch your modular synthesizer, and recall patches, using MIDI.

The video demonstrates the concept using a Novation LaunchPad to control the matrix patching – but a MIDI-controlled matrix could facilitate all sorts of interesting options, for both studio and performance work.

Pricing and availability are TBA, but Bohnes says “The planing is well advanced.”

Details below.

MIDI-Controlled Matrix Synthesizer Patch Bay (Googlish)

Something that I missed the connection between modular synthesizer and the computer was a switchable matrix – but except Synapse, an 8-year-old, allegedly built only 7x Patch Matrix, there is no such thing.

I just two months after the start of a modular synth in the position of appliances to design along with an icon of synthesizer history such a module, is a huge stroke of luck!

This matrix includes the last gap in the connection of digital and analog electronics!

For a very short time, as the development nears its conclusion, I offer to join my order.

Anyone who is interested in a switchable matrix, may not hesitate to contact me.

The style choice is arbitrary (MOTM, Eurorack or whatever). A picture of a design for the MOTM format can be seen. The module will look maybe a little different, but the width will be 3U. I have of what I preferred MOTM format selected additional mini headphone jack to also compared to other formats to be open.

The favorite of mine AC 8×8 matrix will be, but it is also a DC matrix may be possible (for audio AC, DC for CV). There will probably be integrated 8 switches that act as phase under AC and DC as an inverter.

Using the Matrix is only via MIDI and not from the module. Thus, the module will remain small, the costs are reduced significantly and there is no wear!

My choice of 8 (instead of 16) occurred because a 16er matrix is as large as a 4 x 8 matrix, and already two 8 most likely to meet requirements of my practice. Both the controller hardware integration as well as the MIDI handling is at 8×8 (64 pads) is much less sophisticated than 16×16 (256 pads). Also there will be no individual switching from AC to DC, because 8 is so compact that the matrix as a whole for either AC or DC is designed as an alternative. This is due to different components that would otherwise be both completely blocked. These reasons provide a further significant reduction of the price (only 1 / 8 of the effort for a 16×16 AC / DC Matrix!). Nevertheless, a 16×16 matrix in a 19 “housing is not out of the race.

The reason, in my setup only AC and DC is desirable that the modules I CV ES-1 and ES-2 from Expert Sleepers organize and no benefits through a CV-matrix see for myself. By omitting the DC function in the matrix but I hope the benefits of significantly lower demand component of the matrix.

First, I had not noticed on who gives me as this incredible openness and deepened with me this module has been debated – it was Graham Hinton (Hinton Instruments), a true icon of synthesizer history. Already in the 70 years has worked for the legendary Graham Hinton EMS. But he was not responsible in 1978 for the development of the EMS Polysynthi to read widely as is. This was on a group that consisted of Peter Zinovieff, Ludwig Rehberg and Alan Sutcliffe. Graham traces of Hinton’s DNA should now also be present in some, even the latest devices!

MIDI-steuerbare 8×8 oder 16×16 Matrix AC/DC

Das ich nur zwei Monate nach dem Start eines modularen Synthesizers in die Lage gerate, zusammen mit einer Ikone der Synthesizer-Geschichte ein solches Modul zu entwerfen, ist ein Riesen-Glücksfall!
Diese Matrix schliesst die letzte Lücke in der Verbindung digitaler und analoger Elektronik!

Für eine ganz kurze Zeit, denn die Entwicklung ist fast abgeschlossen, biete ich an, sich meiner Bestellung anzuschliessen.
Wer Interesse an einer schaltbaren Matrix hat, möge sich bitte bei mir melden.
Die Formatwahl ist beliebig (MOTM, Eurorack oder was auch immer). Auf dem Bild ist ein Entwurf für das MOTM Format zu sehen. Das Modul wird vielleicht etwas anders aussehen, die Breite wird aber 3U betragen. Ich habe für das von mir bevorzugte MOTM-Format zusätzliche Miniklinken-Buchsen ausgewählt, um auch anderen Formaten gegenüber offen zu sein.
Die von mir favorisierte Matrix wird 8×8 AC sein, es wird aber auch eine DC Matrix möglich sein (AC ist für Audio, DC für CV). Es werden voraussichtlich 8 Schalter integriert sein, die unter AC als Phase und unter DC als Invertierer fungieren.
Die Bedienung der Matrix erfolgt ausschliesslich über MIDI und nicht vom Modul aus. So kann das Modul klein bleiben, die Kosten werden erheblich gesenkt und es gibt keine Verschleissteile!
Meine Entscheidung für 8 (statt 16) fiel, weil eine 16er Matrix 4x so gross ist wie eine 8er Matrix und bereits zwei 8er den meisten Anforderungen meiner Praxis gerecht werden dürften. Sowohl die Controller-Hardware-Einbindung als auch die MIDI-Handhabung ist bei 8×8 (64 Pads) wesentlich unkomplizierter als bei 16×16 (256 Pads). Auch wird es keine individuelle Umschaltung von AC auf DC geben, denn 8 ist so kompakt, daß die Matrix als Ganzes entweder für AC oder DC alternativ ausgelegt wird. Der Grund dafür sind unterschiedliche Bauteile, die sonst beide komplett verbaut werden müssten. Auch diese Gründe sorgen für eine weitere, deutliche Senkung des Preises (Nur 1/8 des Aufwandes für eine 16×16 AC/DC Matrix!). Trotzdem ist eine 16×16 Matrix im 19″ Gehäuse nicht aus dem Rennen.
Der Grund dafür, in meinem Setup nur AC und nicht DC anzustreben ist, dass ich CV mit den Modulen ES-1 und ES-2 von Expert Sleepers organisiere und keine Vorteile durch eine CV-Matrix für mich sehe. Durch den Verzicht der DC Funktion in der Matrix erhoffe ich mir aber die Vorteile des wesentlich geringeren Bauteil-Bedarfs der Matrix.
Zuerst hatte ich gar nicht bemerkt, wer mir da diese schier unglaubliche Offenheit entgegenbringt und mit mir dieses Modul so vertieft diskutiert – es war Graham Hinton (Hinton Instruments), eine echte Ikone der Synthesizer-Geschichte. Bereits in den 70er Jahren hat Graham Hinton für die legendäre Firma EMS gearbeitet. Er war allerdings 1978 nicht für die Entwicklung des EMS Polysynthi verantwortlich, wie verbreitet zu lesen ist. Verantwortlich dafür war eine Gruppe, die aus Peter Zinovieff, Ludwig Rehberg and Alan Sutcliffe bestand. Spuren von Graham Hinton´s DNS dürften heute aber in einigen, auch aktuellen Geräten enthalten sein!

Leave a Reply